Peter H. Santschi

Dr., Regents Professor of Texas A&M University Galveston, Texas, USA

Die offizielle Darstellung macht absolut keinen Sinn, da sie, abgesehen von vielen anderen Ungereimtheiten, im krassen Widerspruch steht mit zwei physikalischen Gesetzen, die von jedermann überprüft werden können. Die offizielle Darstellung verletzt zwei Prinzipien:

1. Newtons Gesetz der Schwerkraft – sprich hier: ein brennender Turm kann nicht in Freifall-Geschwindigkeit auf sich zusammen stürzen wegen des Widerstandes der noch stehenden Stockwerke unterhalb des kollabierenden Stockwerkes. Die drei WTC-Türme fielen in einem Zeitraum von ungefähr 6–12 Sekunden in sich zusammen, was bis auf wenige Sekunden Differenz der Zeit entspricht, die ein Objekt im freien Fall von oben nach unten braucht.

2. Die Tatsache, dass es unmöglich ist, dass brennendes «jet fuel» die Stahlgerüste der drei WTC-Türme zum Schmelzen brachte – die Schmelztemperatur von Stahl liegt bekanntlich bei 1500°C, die Brenntemperatur des Flugzeugtreibstoffs bei weniger als 650°C. Ausserdem wurde WTC7 weder von einem Flugzeug getroffen, noch hat es heftig gebrannt.

Beide erwähnten physikalischen Prinzipien können von jedermann überprüft werden. Wir alle wissen, dass flüssiger Brennstoff die Düsentriebwerke eines Flugzeuges ebenso wenig zum schmelzen bringen kann wie den Ofen zuhause. Und jedermann hat die Folgen der Schwerkraft schon am eigenen Leibe erfahren.

Das grosse Rätsel ist, warum die offizielle Erklärung nicht stärker angezweifelt wird

Dieser Beitrag wurde unter Wissenschaft veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.