Marcel Bühler

Physikstudent UZH; Zürich

9/11 ist ein Jahrhundertereignis, welches unsere Welt entscheidend verändert hat. Mit den Anschlägen wurde und wird nicht nur der «War on terror» gerechtfertigt, welcher bis heute andauert und zu verschiedenen Kriegen, Regimewechseln und Geheimdienstoperationen führte und der schon weit mehr als eine Million Tote forderte. Auch der Erlass von Notstandsgesetzen zur Einschränkung von Bürgerrechten (z.B. «Patriot Act») und die permanente Überhöhung der Terrorgefahr durch die Massenmedien sind direkt auf dieses Ereignis zurückzuführen. Die politischen und militärischen Spannungen in der internationalen Staatenwelt haben seit 9/11 massiv zugenommen, unter regionalen Grossmächten ist ein neuer Rüstungswettlauf entfacht worden, der die Völker jährlich Milliarden Dollar kostet.

Viele Indizien deuten darauf hin, dass die offiziellen Erklärungen für 9/11, die von der Bush-Regierung, im 9/11-Commission-Report, in den NIST-Publikationen und in den meisten Massenmedien präsentiert wurden, nicht der Wahrheit entsprechen. Es gibt guten Grund anzunehmen, dass die Anschläge ein «inside job» waren, d.h. ein Verbrechen des amerikanischen politischen und militärischen Systems im weitesten Sinne, unter Beteiligung der damaligen Regierung, dem Pentagon und verschiedener, möglicherweise auch ausländischer Geheimdienste. Aber wie bei jedem Verbrechen gilt es, kollektive und voreilige Schuldzuweisungen zu vermeiden. Die genaue Täterschaft muss durch eine umfassende wissenschaftliche, juristische und politische Untersuchung und Aufarbeitung ermittelt werden.

Der Begriff «Verschwörungstheorien» ist denkbar ungeeignet, um die offen Fragen zu den damaligen Ereignissen zu diskutieren. Umso mehr, als die offizielle Version zu 9/11 nach heutigem Wissensstand selber als eine solche Theorie bezeichnet werden muss. Sie ist sehr schlecht belegt und in vielen Punkten wissenschaftlich unglaubwürdig.

Dieser Beitrag wurde unter Bauwesen, Ingenieurwesen, Wissenschaft veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.