Robert Droux

Architekt, Sicherheitsberater; Bern

Ich bin Architekt, Brandschutz- und Sicherheitsfachmann sowie Absolvent verschiedener militärischer Sprengkurse. Das heisst, ich habe mich intensiv mit dem Bau sicherer Gebäude beschäftigt und weiss, wie Gebäude reagieren, wenn sie starken Belastungen ausgesetzt sind.

Diese Erfahrung lehrt mich: Gebäude, insbesondere Stahlgebäude, stürzen aufgrund von Bränden (die stets asymmetrisch sind) nicht symmetrisch in sich ein, sondern kippen gegen die am meisten erhitzte Seite/Stelle. Verdächtig sind auch die immensen Staubwolken, die die WTC-Einstürze produziert haben. Damit sich Beton in derart grossen Mengen pulverisieren kann, braucht es riesige Energiemengen, die abrupt freigesetzt werden – wie zum Beispiel bei einer Explosion. Der Druck, der durch den Einsturz erzeugt wird, reicht dafür nicht aus.

Eine ergebnisoffene Untersuchung der Einstürze – und auch vieler anderer 9/11-Aspekte – hat bis jetzt nicht stattgefunden. Wohl deshalb, weil dabei eine Wahrheit ans Licht kommen dürfte, die es nicht geben darf.

Dieser Beitrag wurde unter Architektur, Wirtschaft veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.