Leoranda Prelvukaj

Studentin, Wil (SG)

Ich habe schon nach kurzer Zeit nicht mehr an die offizielle Version der 9/11-Anschläge geglaubt. Zu viele Fakten zeigen, dass diese nicht stimmen kann.

Täglich sterben zig-tausende Menschen an Hunger und Krankheiten, was schon traurig genug ist. Wenn aber Regierungen Menschen aus politisch-militärisch-strategischen Gründen absichtlich töten, sollten diese zur Rechenschaft gezogen werden. Massentötungen werden ja prinzipiell von internationalen Organisationen untersucht und geahndet. Wieso sollte also ausgerechnet im Fall von 9/11 nicht eine unabhängige, internationale Kommission ins Leben gerufen werden.

Ich denke, dass alle, die am 11. September 2001 gestorben sind und alle, die an diesem Tag Angehörige, Freunde und Bekannte verloren haben, ein Recht auf die Wahrheit haben. Wenn die US-Regierung nichts zu verbergen hat, sollte sie eigentlich auch keine Angst vor so einer Untersuchung haben, oder?

Dieser Beitrag wurde unter Ausbildung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.