Heinz Stucki

Dr., Mathematiklehrer; Truttikon

Anfang Juni 2007 stach mir auf dem Heimweg in der S-Bahn aus einer auf dem Nebensitz liegenden Zeitung eine kleine Notiz ins Auge: «Vortrag: Die CIA und der 11. September». Am Abend machte ich mich auf den Weg nach Winterthur und fand mich in einem kleinen Grüppchen von Zuhörern wieder. Als einzige Zeitung war der Landbote anwesend, andere Zeitungen wussten offenbar schon Monate vorher, dass sie an diesem Abend keine Zeit haben werden. Auf den Artikel der jungen Landbote-Journalistin habe ich den folgenden Leserbrief geschrieben, der auch veröffentlicht wurde:

Wie im Artikel im Landboten vom 8. Juni erwähnt, ist der Autor Andreas von Bülow ein ausgewiesener Kenner der weltweiten Geheimdienst-Szene. Er hat auf diesem Hintergrund eine andere Version der Ereignisse des 11.9. entworfen, die insgesamt weit schlüssiger wirkt als die «offizielle» Version der Bush-Administration. Er zeigt auf, dass die Neokonservativen in Bush’s Regierung genau die Strategie umgesetzt haben, die sie in ihrem «Projekt für ein neues Amerikanisches Jahrhundert» entwickelt haben. In diesem Projekt geht es darum, die Vorherrschaft Amerikas weltweit mit militärischen Mitteln durchzusetzen. Es handelt sich dabei keineswegs, wie im Artikel suggeriert, um ein geheimes internes Papier, sondern die Projektideen sind mehrfach in einschlägigen Zeitschriften publiziert worden. Darin wird auch «Some catastrophic and catalyzing event» erwähnt, der nötig ist um die wahnsinnigen Ideen des Projekts umsetzen zu können.

Da die Argumente von Bülows nicht so einfach vom Tisch gewischt werden können, wird er als Verschwörungstheoretiker diffamiert. Es wird ihm vorgeworfen, «dass er sich vielfach auf unzulässige Quellen berufe und zu wenig selbst recherchiert habe». Von Bülow hat eine riesige Menge an Informationen gesammelt und vor allem geordnet, die im Internet und in Zeitschriften zugänglich sind. Dass diese Quellen nicht alle zuverlässig sind, wissen wir alle, dies gilt aber auch, wenn man an die «offizielle» Version der Ereignisse glaubt. Es wäre an der Zeit, eine internationale, unabhängige Untersuchungskommission einzusetzen, welche die Fakten untersucht und überprüft. Vielleicht kann Dick Marty den Vorsitz dieser Kommission übernehmen, wenn er die Untersuchung der CIA-Foltergefängnisse, die ja auch eine der Folgen des 11.9. sind, abgeschlossen hat.

Dieser Beitrag wurde unter Ausbildung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.